MÄRCHEN

magisch, berührend, verzaubernd

 

Märchen sind verborgene Geheimnisse, die es zu entdecken gibt. Sie schenken sowohl Freude beim Erzählen als auch beim Zuhören. Wenn das nicht schon Grund genug ist, sich damit zu beschäftigen!!

Sie können uns trösten, Lachen schenken, nachdenklich machen, Erkenntnis bringen, und aus all dem kann man Ruhe schöpfen, erfrischt werden und neue Kraft sammeln. Lass uns zusammen Märchen erleben!

Kirchberger Erzählabend

 

Datum: 23.10.2020
Zeit: 19:30
Ort: Kirchberg BE, Kirchgemeindehaus

 

Über Märchen von Zauberpflanzen
Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren. Eintritt frei.

 

Port Erzählabend

 

Datum: 06.11.2020
Zeit: 19:30
Ort: Matthäuszentrum Port

 

Über Märchen vom Zauberpflanzen
Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren. Eintritt frei.

 

Die Mohnblumen

Es war einmal eine alte Frau, die hatte eine Tochter, die schickte sie aus, Kräuter zu sammeln.

Eines Tages im Mai, als die Felder voller Blumen waren und die Bäume ausschlugen, kam das Mädchen auf ein Feld, und statt Kräuter zu sammeln, pflückte sie Mohnblumen. Sie hatte auch eine Nähnadel bei sich und nähte sie auf ihren Rock. 

Als sie sich so von oben bis unten geschmückt hatte, kamen drei Schicksalsfrauen vorbei und lachten, als sie sie sahen; auch die jüngste lachte, die noch nie gelacht hatte. Da sagten die Frauen zu ihr: «Was sollen wir dir Gutes wünschen dafür, dass du unsere Schwester zum Lachen gebracht hast?» «Die Blumen, die du trägst, sollen Brillanten und Diamanten werden», sagte die erste. Die zweite sagte: «Du sollst die Schöne der Welt werden, und wenn du sprichst, sollen Rosen und Blumen aus deinem Munde fallen.» Und die dritte, die jüngste, sagte zu ihr: «Du, die mich zum Lachen gebracht hat! Jetzt, zu dieser Stunde wird der König vorbeikommen und wird dich zur Frau nehmen. Er wird überwältigt sein, wenn er dich sieht.» Ihr Aussehen verwandelte sich. 

Schliesslich kam noch in derselben Stunde der König vorbei, und wie er sie sah, waren seine Augen geblendet, und er stand fassungslos vor ihrer Schönheit, und sagte zu ihr: «Bist du ein Mensch oder ein Luftgebilde?» Sie sagte: «Ein Mensch.» Da sagte er zu ihr: «Komm näher heran», und er nahm sie und setzte sie auf sein Pferd und brachte sie seiner Mutter. Als seine Mutter sie sah, sagte sie zu ihm: «Ach, mein liebes Kind, was ist das? Nein, so etwas! Ein Luftgebilde ist’s.» «Nein, liebe Mutter», sagte er, «es ist eine Frau, mach dir keine Sorgen.» Um es kurz zu machen: Er nahm sie zur Frau. Sie führten ein schönes Leben. Eines Tages, als sie in ihrem Zimmer waren und sie ihn kämmte, lachte sie. Der König fragte sie: «Warum lachst du?» «Ach», antwortete sie, «lieber Schatz, was soll ich dir sagen! Ich lache, weil mir dein Bart vorkam wie der Besen in unserm Schloss.» «Ah, bei Gott», sagte sofort der König, «mit so etwas vergleichst du mich?» Er rief den Zwölferrat zusammen, damit sie ein Urteil fällten, und die sagten zu ihm, er solle sie töten.

Da erfuhren die Schicksalsfrauen, die ihr ihr Schicksal zugeteilt hatten, was ihr zugestossen war. «Da siehst du», sagten sie, «was der Törin geschehen ist!» Und sie rüsteten drei Fregatten aus, verwandelten sich in drei schöne junge Männer, kamen in jene Gegend und fingen an, mit Kanonen zu schiessen. «Es sind drei königliche Schiffe angekommen!» Die Leute liefen herbei, um die Schiffe zu sehen, und der König zog sein Festgewand an und machte sich auf, die Fremden zu empfangen. Die sagten zu ihm: «Wir haben erfahren, dass Ihr unsere Schwester, die wir verloren haben, zur Frau habt.» «Jawohl», sagte der König und war ganz erschrocken. Er nahm die jungen Männer mit sich ins Schloss, man bereitete das Essen, sie speisten und sagten: «Wir möchten unsere Schwester gern sehen.» Also gingen sie ins Zimmer der Königin und sagten zu ihr: «Aber du, was ist dir in den Sinn gekommen, dass du so etwas zu ihm sagst? Ist es nicht genug, dass wir dich zur Königin gemacht haben, musstest du dir auch noch solche Frechheit dem König gegenüber herausnehmen? Er ist entschlossen, dich zu töten. Aber da wir die Schicksalsfrauen sind, die dir dein Schicksal zugeteilt haben, weil du unsere Schwester zum Lachen gebracht hast, nimm diesen kleinen Besen, der ganz aus Diamanten und Brillanten besteht, und häng ihn hinter die Tür. Wenn der König einmal hereinkommt und fragt, was dies ist, dann musst du ihm sagen: ‹Mein König, das ist das, wovon ich sprach, denn solche haben wir in unserem Schloss.› Das sagst du, damit es so aussieht, als ob du sehr reich wärst. Und ein anderes Mal sei vorsichtig; denn, du Unglückliche, weil du unsere Schwester zum Lachen gebracht hast, deswegen erweisen wir dir diese Gunst, der König hatte nämlich die Absicht, dich enthaupten zu lassen.»  Nun nahmen sie Abschied von ihr, der König verabschiedete sich auch von ihnen, und sie stiegen in ihre Schiffe und fuhren davon.

Der König kehrte in sein Schloss zurück und ging ins Zimmer der Königin. Wie er die Tür schliessen wollte, sah er ein Ding aus lauter Gold, den hübschen, kleinen Besen, der an der Tür hing und ihm in die Augen funkelte. Er sagte: «Was ist das für ein Ding?» «Das ist das, wovon ich dir sagte, dass dein Bart ihm ähnlich sieht.» Als er das hörte, dachte er: ‹Ah! Ungerechterweise wollte ich sie töten, die Arme. Sie hat das nicht getan, um mich herabzusetzen, sondern sie sagte es, um mich zu ehren, und ich fasste es anders auf.›

Und er versöhnte sich mit seiner Frau, und sie lebten gut und wir noch besser. Weder ich war dabei noch du, so brauchst du es nicht zu glauben.

Griechenland

Quelle: Blumenmärchen, Mutabor Verlag, 2014, nach: Griechische Märchen, Diedederichs Verlag

Ziege und Löwe

 

Die Ziege und der Löwe

von Susanne Känel gesprochen | Märchen aus Indien

WER WIR SIND

 

Kennengelernt haben wir uns bei «Mutabor», der Schule für Märchen- und Erzählkultur. Die Freude am Erzählen verbindet uns . Wir tun es mit Leidenschaft und grossem Einfühlungsvermögen. Seit unserer Ausbildung zur Erzählerin sind wir mit den Märchen unterwegs: allein, zu zweit, zu dritt zu viert oder auch zu fünft.

Gisela Bolliger

Märchen lassen meine Seele weit werden, sie lassen sie fliegen. Sie erinnern mich an meine Träume. Ich verbringe gerne Zeit in
einer Welt, wo Zwerge, Feen, Könige und weise Frauen wohnen. Wo die Bäume in den Himmel wachsen und Menschen und Tiere sich verstehen. Im Spiegel der Märchen erkenne ich mich selbst. Die Sprache der Symbole verbindet Bewusstes mit Unbewusstem. Diese Nahtstelle fasziniert mich, in ihr schlummert Magie.

Esther Cathrin Gertsch-Hostettler

Ich wohne im schönen Emmental. Es ist eine grosse Leidenschaft von mir, die Weisheiten der Märchen, in meinem urchigen Bern-deutsch zu erzählen. Es macht mich glücklich, meine Begeisterung für die Märchen anderen Menschen weiter zu geben.

Barbara Isler

Nach meiner Pensionierung als Bio-Bäuerin wollte ich zu meinem Vergnügen die Märchenseminare bei Mutabor besuchen. Das Interesse , das ich schon immer an den Märchen hatte, wurde dadurch noch mehr geweckt, weil es immer Neues zu entdecken gibt, so dass ich inzwischen mit grosser Freude anderen Menschen von den entdeckten Schätzen weitergebe.

Brigitte Rasper

Und Märchen begleiten mich seit meiner Kindheit. Mit meinen Geschwistern haben wir sie gespielt, später habe ich sie meinen Kindern erzählt und nun hören meine Enkel fasziniert zu. Der Zauber der Märchen ist für mich zeitlos. Ihre Kraft und wunderbare Bildsprache sind Nahrung für die Seele.

Susanne Känel

Die Märchen welche ich erzähle erklingen in Hochdeutsch. Meine Leidenschaft für die Märchen habe ich bei einer Radiosendung wieder entdeckt. Ist es nicht faszinierend, wie Märchen verzaubern können? Sie regen einen zum Träumen an oder bringen einen zum Lachen oder Weinen; manchmal erschrecken oder entzücken sie uns. Wenn man sein Herz öffnet, wird dieses berührt und die Fantasie beflügelt.

Kontaktformular

Märchenpost

Trage dich in unseren Newsletter ein, damit wir dich über neue Veranstaltungen informieren können. Du kannst dich jederzeit wieder von der Liste austragen.

Vielen Dank für deine Anmeldung